„Stella Maris“ mit dem RIAS Kammerchor

im Rahmen der Marburger Schlosskonzerte

Auf dem Programm stehen Marien-Kompositionen aus vier Jahrhunderten. Grundgerüst bilden die Messen des Renaissance-Komponisten Tomás Luis de Victoria und des 1899 geborenen Francis Poulenc. Sie beide eint der Drang, Lebensfragen im Spiegel der eigenen Religion musikalisch zu reflektieren. Der erste Teil des Konzerts verflicht die empfindsame Messe de Victorias mit zeitgenössischen Marienmotetten von Johnston, MacMillan und Rautavaara, während im zweiten Teil die lebendige Messe Poulencs durch Motetten von de Victorias Zeitgenossen Guerrero und Tallis ergänzt wird. Leitung: Justin Doyle.

Der RIAS Kammerchor Berlin zählt zu den weltweit führenden Profichören. Zahlreiche Auszeichnungen dokumentieren die internationale Reputation, darunter der Preis der Deutschen Schallplattenkritik, ECHO Klassik, Gramophone Award, Choc de l’année, Prix Caecilia oder der Ehrenpreis „Nachtigall“ der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik. 34 professionell ausgebildete Sänger*innen bilden den multinationalen Klangkörper. Maßgeblich bekannt ist der RIAS Kammerchor Berlin für sein präzises Klangbild. Zwei Komponisten, zwei Messen, zwei unterschiedliche Lebens- und Klangwelten: Tomás Luis de Victoria, Komponist in Madrid und Rom zur Zeit der Renaissance, und Francis Poulenc, geboren um die Jahrhundertwende in der Musikmetropole Paris, eint der Drang, Lebensfragen im Spiegel der eigenen Religion musikalisch zu reflektieren. Dabei war insbesondere zur Renaissancezeit die Hingabe an die Himmelsgöttin Maria, der ein Teil der himmlischen Herrlichkeit ihres Sohnes zugesprochen wurde, von großer Bedeutung. Die Verehrung Marias spiegelt sich in Werken wie de Victorias Missa Ave maris stella, die auf der Vorlage des gleichnamigen Antiphons gründet, in welchem Maria als weisender Stern des Meeres gepriesen wird. Poulencs Messe in G-Dur entstand in einer Zeit religiöser Erweckung, welche auf den Unfalltod eines Freundes und ein Offenbarungserlebnis unter dem Eindruck der Schwarzen Madonna eines südfranzösischen Wallfahrtsorts zurückgeht. Der erste Teil des Konzerts verflicht jene empfindsame Messe de Victorias mit zeitgenössischen Marienmotetten, während im zweiten Teil in umgekehrter Weise die lebendige Messe Poulencs durch Motetten von de Victorias Zeitgenossen Francisco Guerrero ergänzt wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Datum

02. Jul 2023

Uhrzeit

17:00 - 19:00

Mehr Informationen

Hier gibt´s Tickets

Labels

Große Musik in kleinen Räumen
Lutherische Pfarrkirche St. Marien

Ort

Lutherische Pfarrkirche St. Marien
Lutherischer Kirchhof 1, 35037 Marburg
Kategorie

Veranstalter

Marburger Schlosskonzerte e.V.
E-Mail
info@marburger-schlosskonzerte.de
Website
http://www.marburger-schlosskonzerte.de
Hier gibt´s Tickets